Wels gibt Überblick über Bildungsstandort

Anlässlich der bevorstehenden Schülereinschreibung für das Schuljahr 2021/2022 informiert die Stadt Wels auch über die aktuelle Schulstatistik für 2020/2021.

Wie die zuständige Bildungsregion Wels-Grieskirchen-Eferding der Stadt Wels nunmehr mitgeteilt hat, findet die Aufnahme in die Volksschule für das Schuljahr 2021/2022 („Schülereinschreibung“) an der sprengelzuständigen Volksschule COVID-19-bedingt bis spätestens Mittwoch, 10. März statt. Der genaue Zeitraum wird jeweils schulautonom festgelegt. Nähere Informationen über den genauen Vorgang der Einschreibung, welche Dokumente die Eltern mitnehmen müssen etc. gibt es per E-Mail unter br5.post@bildung-ooe.gv.at oder unter Tel. +43 732 7071 683 89.

Laut Prognose der Schulneulingsstatistik rechnet die Stadt Wels im kommenden Schuljahr mit rund 600 Erstklasslern. Die Zahl der Schulanfänger variierte in den vergangenen sieben Jahren zwischen rund 560 und 620. Laut Prognosen werden sich diese Zahlen in den kommenden vier Jahren leicht erhöhen. Für das Jahr 2023/2024 werden mehr als 700 Schulanfänger erwartet – dies war zuletzt 2003/2004 beziehungsweise 2009/2010 der Fall gewesen. Ab dem Schuljahr 2024/2025 gehen die Zahlen wieder zurück. Ein Ausbau von mehr Klassenräumen ist laut Experten nicht erforderlich. Wels verfügt über ausreichend Plätze.

Momentan besuchen in Wels 2.447 Schüler in 124 Klassen eine der zehn Volksschulen, 1.816 in 83 Klassen eine der sieben Mittelschulen, 165 in 18 Klassen das Integrative Schulzentrum (ISZ) und 149 in sechs Klassen die Polytechnische Schule. Die Gesamtzahl der Pflichtschüler in Wels-Stadt liegt also bei 4.577 in 231 Klassen. Die durchschnittliche Klassengröße beträgt nicht ganz 20 Kinder in den Volksschulen, etwas mehr als 21 in den Mittelschulen, rund neun im ISZ und knapp 25 im „Poly“. 566 Kinder absolvieren 2020/2021 eine der derzeit acht ganztägig geführten Schulen (drei Volksschulen, vier Mittelschulen und das ISZ). Mit der Mittelschule 5 Neustadt kommt 2021/2022 wie berichtet eine neunte Ganztagsschule dazu. Die Stadt Wels investiert als Schulerhalterin für die erforderlichen Umbauten rund 1,8 Mio. Euro.

Zu den oben genannten Pflichtschülerzahlen kommen 6.377 weitere Schüler an den Allgemeinbildenden und Berufsbildenden Höheren Schulen, 2.708 Schüler an den Berufsschulen und 1.142 Studierende an der Fakultät für Technik und Angewandte Naturwissenschaften der Fachhochschule Oberösterreich. Insgesamt absolvieren am Bildungsstandort Wels also derzeit 14.804 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene eine fundierte Ausbildung.

Bürgermeister mit Stadträtin Josseck-Herdt

Bürgermeister Dr. Andreas Rabl: „In der Bildung liegt unsere Zukunft. Gerade in Corona-Zeiten haben wir gemerkt, wie wichtig der Schulbesuch für unsere Jugend ist. Nicht nur zum Erwerb der Bildung, sondern auch für die Sozialkontakte. Genau aus diesem Grund wurde in den vergangenen Jahren massiv in den Ausbau der Schulgebäude und in die IT-Ausstattung investiert. Ein zukünftiger Schwerpunkt wird der Ausbau der Nachmittagsbetreuung für Schüler sein.“

Stadträtin Margarete Josseck-Herdt: „Ich wünsche den künftigen Erstklasslern alles Gute zum Schulstart. Den Kindergartenpädagoginnen danke ich für ihren Einsatz bei der Vermittlung aller notwendigen Kompetenzen und vor allem der Deutschkenntnisse, die einen wesentlichen Grundstein für einen erfolgreichen Einstieg in das Schulsystem darstellen.“

Text- und Bildquelle: Stadt Wels