„Wohnen im Dialog“: Frischer Wind  bei wichtigem Partner der Stadt Wels

Konflikte in der Nachbarschaft, Information über die Hausordnung im Zuge der Einzugsbegleitung für Neuzu-gezogene oder Aktionen und Beteiligungen im Siedlungsbereich: Als direkte Ansprechpersonen vor Ort leisten die Mitarbeiter des „Wohnen im Dialog“-Teams im Auftrag der Stadt Wels schon seit vielen Jahren wertvolle Arbeit, damit Nachbarschaft möglichst friedvoll gelebt wird.

Seit Kurzem sind zwei neue Mitarbeiter für den Bereich Wels-Stadt im Einsatz. Vizebürgermeisterin Christa Raggl-Mühlberger als Wohnungsreferentin und Vizebürgermeister Gerhard Kroiß als Referent für Integration begrüßten dabei kürzlich Marco Atzinger, einen gebürtigen Welser mit Jugend- und Sozialarbeitserfahrung, und Isabella Oberkanins mit langjährigen Erfahrungen in den Bereichen Asyl und Integration.

Der Bürostandort ist idealerweise im Quartier Gartenstadt in der Otto-Loewi-Straße 2 gelegen. Nach telefonischer Vereinbarung sind selbstverständlich im gesamten Stadtgebiet Hausbesuche oder Termine vor Ort möglich. Während des aktuellen Lockdowns sind Atzinger und Oberkanins telefonisch erreichbar, wenn es um Probleme oder Anliegen in Bezug auf Wohnen und Nachbarschaft geht.

Wohnungsreferentin Vizebürgermeisterin Christa Raggl-Mühlberger und Integrationsreferent Vizebürgermeister Gerhard Kroiß: „Gerade in Siedlungsgebieten sind Probleme wie Lärm und Müll ein großes Thema. Hier die entsprechende Aufklärungsarbeit – spezielle bei Neuzuziehenden – vorzunehmen ist ein enorm wichtiger Punkt, um ein friedliches Zusammenleben zu ermöglichen. Hier leistet das Team von Wohnen im Dialog in Zusammenarbeit mit der Stadt Wels wertvolle Hilfe.“

Text und Bildquelle: Stadt Wels