Streetwork Wels geht kulinarisch auf Jugend zu

Frau Vizebürgermeister Raggl-Mühlberger und zwei Streetworker präsentieren

Bildtext: Frau Vizebürgermeister und Sozialreferentin Christa Raggl-Mühlberger und zwei Mitarbeiter des Streetwork präsentieren “Streetkitchen to go”.

Durch die andauernde Corona-Pandemie muss auch Streetwork Wels etablierte Angebote für seine Klientel anpassen. Wie flexibel und kreativ das Team dabei vorgeht, zeigt die Umsetzung der neuen Idee „Streetkitchen to go“.

An zwei bis drei Tagen in der Woche kocht das Streetwork-Team für maximal zehn Jugendliche und junge Erwachsene ein warmes Mittagessen und stellt dieses anschließend zu – selbstverständlich unter Einhaltung der geltenden Verordnungen und Hygienevorschriften. So ist es möglich, trotz der Lockdowns und der Ausgangsbeschränkungen zu einem Teil der Klientel zusätzlichen intensiveren Kontakt zu pflegen. Denn abgesehen von der Versorgung mit einer warmen Mahlzeit ergeben sich dabei wichtige Gespräche. In den vergangenen Wochen versorgte Streetwork Wels auf diese Weise 80 Jugendliche und junge Erwachsene im Stadtgebiet.

ein Streetwork-Mitarbeiter gibt Essen in die Auslieferbox der

Bildtext: Ein Streetworker bereitet die Auslieferbox der “Streetkitchen to go” vor.

Sozialreferentin Vizebürgermeisterin Christa Raggl-Mühlberger: „Das Streetwork-Team hat in den vergangenen Wochen und Monaten festgestellt, dass das Grundbedürfnis von jungen Menschen nach zwischenmenschlichen Kontakten und Gesprächen sehr hoch ist. Mit der neuen ‚Streetkitchen to go‘ werden diese wichtigen Sozialkontakte ein Stück weit ermöglicht!“

 

Bild- und Textquelle: Stadt Wels