Neuerlicher Schlag gegen die Drogen- und Raser-Szene in Wels

In der Nacht von Freitag auf Samstag führte die oö. Landesverkehrsabteilung der Polizei gemeinsam mit dem Stadtpolizeikommando Wels eine Verkehrsschwerpunktkontrolle durch. Die technische Überprüfung erfolgte dabei in der Prüfhalle der Firma Felbermayr durch Amtssachverständige des Landes.

Im Zuge der Schwerpunktaktion wurde bei 13 Fahrzeugen eine sofortige technische Überprüfung vorgenommen. An fünf Fahrzeugen wurden Mängel in Bezug auf Technik und Lärm mit Gefahr im Verzug festgestellt und die Kennzeichen noch an Ort und Stelle abgenommen. Insgesamt wurden wegen technischen Mängeln an Fahrzeugen 53 Anzeigen erstattet.

Bei 7905 Fahrzeugen wurde die Geschwindigkeit mittels mobilem Radar gemessen, wobei 605 Lenker wegen Überschreitung der zulässigen Fahrgeschwindigkeit angezeigt werden.

Der negative Spitzenwert lag bei völlig unverantwortlichen 151 km/h im Bereich einer 70er Beschränkung. Drei Drogenlenker wurden der Ärztin vorgeführt und für fahruntauglich befunden.

Polizisten kontrollieren Autos
Kroiß und Polizist bei der Kontrollstelle der Autos

Sicherheitsreferent Vzbgm. Gerhard Kroiß: „Das Ergebnis der Schwerpunktkontrolle zeigt, wie wichtig die Präsenz der Polizei auf unseren Straßen ist. Bei illegalen Fahrzeugmanipulationen, Raserei und Drogenlenkern darf es keine Toleranz geben! Gerade bei eklatanten Geschwindigkeitsüberschreitungen sind die notwendigen gesetzlichen Rahmenbedingungen zu schaffen, um das Fahrzeug an Ort und Stelle sicherstellen zu können. Mein Dank gilt den durchführenden Polizisten, Amtssachverständigen und der Ärztin“.

Bild- und Textquelle: FPÖ