Wels modernisiert Parkscheinautomaten

Beginnend mit der Innenstadt stattet die Stadt Wels ab sofort ihre derzeit 47 Parkscheinautomaten mit Modulen für Near Field Communication (NFC) aus. Damit wird künftig auch eine Zahlung mit Bankomat- oder Kreditkarte zusätzlich zur Münz- oder Handyzahlung möglich sein.

Noch im September werden die am stärksten frequentierten Automaten in der Welser Innenstadt mit NFC ausgerüstet. Der weitere Plan sieht aus heutiger Sicht wie folgt aus: Bis zum heurigen November soll an insgesamt 33 Automaten im Stadtgebiet die zusätzliche Zahlungsmöglichkeit zur Verfügung stehen. Die restlichen 14 sollen sukzessive ausgetauscht werden.

In der Welser Gebührenzone stehen derzeit 942 oberirdische Stellplätze zur Verfügung. Sonn- und Feiertage und die Mittagszeit von 12:00 bis 13:00 Uhr sind gebührenfrei. Montag bis Freitag von 08:00 bis 12:00 und 13:00 bis 18:00 Uhr sowie Samstag 08:00 bis 12:00 Uhr ist für mehrspurige Kraftfahrzeuge mit Verbrennungsmotor also eine Parkgebühr fällig.

Dabei liegt die Mindestdauer bei sechs Minuten zu 0,10 Euro, die Maximaldauer bei 120 Minuten zu 1,00 Euro. Dazwischen sind Sechs-Minuten-Schritte, beim Handyparken auch Ein-Minuten-Schritte möglich. Eine Welser Parkmünze hat einen Wert von 0,35 Euro und gilt daher für 21 Minuten. Nähere Informationen über Handyparken, Jahreskarten, Ausnahme der Gebührenpflicht für Elektroautos etc. gibt es unter www.wels.gv.at > Lebensbereiche > Wirtschaft und Verkehr > Parkinformationen im Internet.

„Wohl jeder von uns ist schon einmal vor dem Parkscheinautomaten gestanden und hat vergeblich im Geldtascherl nach Kleingeld gesucht. Mit der Bankomat- oder Kreditkartenzahlung führt Wels ab sofort eine kundenfreundliche Ergänzung zur Münzzahlung und zum Handyparken ein!“ betont Bürgermeister Dr. Andreas Rabl mit den zuständigen Vizebürgermeistern Gerhard Kroiß (Parkraumbewirtschaftung) und Christa Raggl-Mühlberger (Innenstadt).

Textquelle: Stadt Wels 

Bildquelle: FPÖ Wels